Berufspraktische Tage an der NMS Andau

Die abgelaufene Schulwoche der 4. Klasse NMS Andau stand ganz im Zeichen der „Berufspraktischen Tage“. Nach einer Vorbesprechung am Montag hatten die SchülerInnen Dienstag, Mittwoch und Donnerstag Gelegenheit, einen tiefen Einblick in die Berufswelt zu nehmen.  Dank zahlreicher kooperativer öffentlicher wie privater Arbeitgeber gelingt es Jahr für Jahr, den SchülerInnen einen repräsentativen Querschnitt über die Angebote der regionalen Arbeitswelt zu vermitteln. Die SchülerInnen erleben diese Tage als einen bewussten ersten Kontakt mit dem Berufsleben in all seinen Facetten, erfahren großteils persönliche Aufwertung durch die Teilnahme am „Erwachsenenleben“ und kehren mit ambivalenten Gefühlen wieder in die Schule zurück: „Wenn es nur morgen schon losginge...“ ist ebenso oft zu hören wie „Gott sei Dank hab’ ich noch einige Jahre Schule vor mir...“.

 

   
 
 
 
   
Freitags verarbeiteten sie ihre Eindrücke in kurzen Berichten wie dem Folgenden.

Ich will euch von den berufspraktischen  Tagen bei einem EDV-Techniker berichten. Ich wurde um 8.00Uhr morgens von meinem Vater nach Illmitz gebracht. Als ich dann das erste Mal meinen Arbeitgeber für 2 Tage sah, war ich etwas nervös, aber ich fühlte mich trotzdem wohl. Der Name meines Arbeitsgebers ist Zwickel Robert, der mir gleich sagte, dass er keine Zeit hatte mir alles zu erklären, denn er müsse eine Homepage erstellen und bearbeiten.  Doch sein neuer Angestellter Phillip hatte Zeit für mich. Seine Aufgaben waren Arbeiten wie Reinigung und Ein- und Ausbau von Festplatte und Mainboard. An meinem ersten Tag begann ich mit ihm ein Mainboard zu reparieren. Als wir das fertig hatten, bekamen wir den Auftrag einen Router zu installieren. Den ganzen Tage über musste ich einen Jahres Check machen, doch das war keine große Herausforderung für mich. Phillip erklärte mir einmal, wie es funktioniert  und ich begann an dem Computer selbstständig zu arbeiten. Als ersten Schritt musste ich  die veraltete Software entfernen. Dann die neueste aus dem Internet herunterladen und installieren. Ich arbeitete jeden Tag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und hatte Mittagspause von 12.00 - 15.00 Uhr und um 18.00 Uhr war Schluss. Bevor ich von meinem Vater abgeholt wurde schenkte mir Herr Robert Z. einen USB- Stick, über den ich mich sehr freute. Bei der Heimfahrt sagte ich noch zu meinem Vater, dass ich noch gerne einen Tag kommen würde.

Johannes G

 

zu aktiv