Eine besondere “Geschichtestunde”

 

Einem günstigen Zufall war es zu verdanken, dass der österreichische Topjournalist Peter Michael Lingens einer Einladung durch Direktor Lorenz Pelzer in die NMS Andau Folge leistete.

Gemeinsam mit seiner Frau Eva –ebenfalls Journalistin – verbrachte er  am  vergangenen Donnerstag einen Vormittag in der NMS Andau.

 

 
 

Peter Michael Lingens war jahrelang Chefredakteur und Herausgeber der Wochenzeitschrift profil, arbeitete unter anderem beim Standard und der Wochenpresse. Zur Zeit schreibt er wieder wöchentlich im profil und in der Jugendzeitschrift TOPIC.

P.M. Lingens ist auch Autor zahlreicher Bücher unter anderem: „Die Suche nach den verlorenen Werten“, „Ansicht eines Außenseiters“, uvm.

Lingens  erzählte den Schüler/innen der 4a Klasse von der Zeit des Nationalsozialismus, erklärte die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die zur Entwicklung dieser schrecklichen, menschenverachteten Diktatur führten.  Beeindruckend waren seine Schilderungen von den alltäglichen Hilfeleistungen vieler Menschen gegenüber verfolgten Juden.

Als selbst Betroffener – seine Mutter Dr. Ella Lingens – verbrachte einige Jahre in einem Konzentrationslager – berichte er sehr detailreich und anschaulich vom Alltag im KZ. Mit Spannung folgten die Schüler/innen seinen Ausführungen.

 
 
 

Lena: „Besonders beeindruckt war ich von der Schilderung, als seine Eltern ein junges jüdisches Mädchen im Hause versteckt hielten.“

Michael, 14 Jahre: „Mit zwei Jahren wurde Herr Lingens von seinen Eltern getrennt, als diese von der Gestapo abgeführt wurden. Dieser Teil seiner Ausführung hat mich sehr bewegt.“

Anna, 14 Jahre: „Mich haben die Erzählungen  über das Leben der Gefangenen im Konzentrationslager sehr betroffen gemacht.“

Lingens spannte den Bogen von der Vergangenheit zur Gegenwart und ermutigte die jungen Menschen auch heute Mut zu zeigen und in bestimmten Situationen des Alltags Zivilcourage aufzubringen.

Die Schüler/innen bedankten sich für diese besondere „Geschichtestunde“ und überreichten dem Gast zur Erinnerung das Buch von James A. Michener „Die Brücke von Andau“.

Im Anschluss besichtigten das Ehepaar gemeinsam mit Dir. Pelzer  die historische Stätte der ehemaligen „Brücke von Andau“.

 

 
 
zurück zu aktuell