A)   „NEUE MITTELSCHULE“ – ALLGEMEIN

 

    1.   Pädagogische Ziele

bulletSteigerung der Chancengleichheit
bulletBestmögliche individuelle Förderung
bulletVermeidung einer zu frühen Bildungsentscheidung

 

    2.   Organisatorische und pädagogische Leitlinien

bulletEs gibt keine Leistungsgruppen, der Unterricht in D, E, M orientiert sich an den Bildungsstandards
bulletAn den NMS unterrichten HauptschullehrerInnen und AHS-LehrerInnen; dies kann sowohl im Teamteaching als auch als Einzellehrer geschehen
bulletAn Stelle der Leistungsgruppen treten innere Differenzierung, Individualisierung und ein umfassendes Förderkonzept
bulletBeurteilungen erfolgen nach dem Lehrplan des Gymnasiums
bulletEine zweite lebende Fremdsprache ist verpflichtend einzuführen

 

     3.   Implementierung einer Neuen Kultur des Lernens

bullet Die Individualität des/der Schülers/in steht im Mittelpunkt
bulletDie Fähigkeit zum selbst organisierten und selbst verantworteten Lernen gilt es zu fördern, um so die Voraussetzungen zu einem lebensbegleitenden Lernen zu erfüllen
bulletDie Stärken eines/r Schülers/in dienen als Grundlage einer positiv motivierenden Form der Leistungsbeurteilung
bullet Selbstgesteuertes Lernen und kooperative Arbeitsformen sichern eine hohe Lernmotivation

 

 

B)   PÄDAGOGISCHEN SCHWERPUNKTE DER NMS ANDAU

bulletKOMPETENZLERNEN / NEUE LERNKULTUR

Ziel ist der systematische Aufbau von Fähigkeiten und Fertigkeiten, die den/die Schüler/in dazu in Stande setzen, selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten und zu lernen. Dabei erwirbt der/die Schüler/in wichtige Schlüsselqualifikationen als Voraussetzungen eines lebensbegleitenden Lernens im Sinne der EU – Bildungsziele 2010.

Merkmale des Kompetenzlernens sind ein hohes Maß (mehr als 50% der Unterrichtszeit) an Selbsttätigkeit im Unterricht. Die Arbeit erfolgt in dieser Zeit in Gruppen, wobei das „Voneinander und Miteinander“ gefördert werden soll. Am Ende jeder Arbeitsphase steht eine Präsentation der Ergebnisse.


 

bulletTAGESBESPRECHUNG

Erfolgt täglich als erste halbstündige Einheit des Tages. Die Tagesbesprechung ist zum Teil als Kontrapunkt zu den stark methodenzentrierten Interaktionen des herkömmlichen Schulalltags gedacht und steuert die Idee einer Balance zwischen Person, Gruppe und Thema bei. Der Schwerpunkt wird auf die Gefühls- und Beziehungsebene verlagert, die wir als notwendige Basis bei der Initiierung aller Lernprozesse ansehen. Die Tagesbesprechung soll u. a. dem Aufbau von Instrumentarien dienen, die das Bewusstmachen eigener Befindlichkeiten, Bedürfnisse und Wünsche sowie die Setzung dementsprechender Handlungen ermöglichen. Zudem bietet die TB noch ein weites Feld an Themengebieten, die ansonsten im alltäglichen Schulbetrieb wohl zu kurz kommen würden (Themen: Miteinander Umgehen, Konfliktlösungsstrategien kennenlernen, „Lernen lernen“, Lerntyp erkennen,….)

 

bulletLERNFELDER / VERNETZTES LERNEN / PROJEKTUNTERRICHT:

Einzelne Themenschwerpunkte werden fächerübergreifend in Form von Projektunterricht bearbeitet.

Einzelgegenstände werden in Bereichen - sogenannte Lernfelder -  zusammengefasst:

 

LERNFELDER:   RAUM / UMWELT                      (BU /GW)
                            KREATIV                                     (BE / ME / WE)
                            TECHNIK und MEDIEN            (PH, CH, Informatik)
                            SPORT                                          (BSP, Schülerliga Fußball,
                                                                                    Schülerliga Volleyball, Tanz)

 

bulletNEUE FORM DER LEISTUNGBEURTEILUNG


 
bulletSCHWERPUNKT – INFORMATIK
In der NMS Andau sollen wie bisher besonderer Augenmerk auf die neuen Medien gelegt werden (Computer, Internet,…) und diese auf mehrfache Weise genutzt werden:
bulletErwerb von Computerkompetenz – Computerführerschein ECDL (in den letzten Jahren haben über 80 SchülerInnen den ECDL erworben)
bulletZur Unterstützung selbständigen Lernens
bulletAufbau und Kommunikation mit Kooperationspartnern (Partnerschule HAK – Frauenkirchen, Partnerschule Janossomorja / Ungarn)

 

bulletMEHRSPRACHIGKEIT
Bedingt durch die geografische Lage zu Ungarn und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wird an der NMS Andau UNGARISCH als zweite lebende Fremdsprache geführt.
Durch die Kooperation der beiden Volksschulen Andau und Tadten – wo UNGARISCH als unverbindliche Übung ab der 3. Stufe angeboten wird  -  ist es zielführend, schon ab der 5. Stufe in der NMS Andau UNGARISCH auf diesen Grundlagen nahtlos aufzubauen.
Die fremdsprachliche Kompetenz ist uns  ein wichtiger Teil unseres Konzeptes, daher wird auch verstärkt auf Englisch gesetzt (schulinterne autonome Schwerpunktsetzung).

Die fremdsprachliche Kompetenz beruht auf der Fähigkeit, Konzepte, Gedanken, Gefühle, Tatsachen und Meinungen sowohl mündliche als auch schriftlich in einer angemessenen Zahl gesellschaftlicher und kultureller Kontexte – allgemeine und berufliche Bildung, Arbeit, Zuhause und Freizeit – entsprechend den eigenen Wünschen oder Bedürfnissen ausdrücken und interpretieren zu können (Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben). Fremdsprachliche Kompetenz erfordert außerdem Fähigkeiten wie Vermittlungsfähigkeit und interkulturelles Verständnis.

 

bullet  GANZTÄGIGE SCHULFORM - NACHMITTAGSBETREUUNG

o       Beaufsichtigung und Unterstützung bei Hausübungen

o       Zusätzliches Förderangebot in D, M, E

o       Förderung der Sozialkompetenz durch gemeinsames Lernen bzw. gemeinsames Spiel

o       Gemeinsames warmes Mittagessen in der Schule

 

EIN JAHR NEUE MITTELSCHULE ANDAU >>>

(Evaluierung: Meinung der Eltern, SchülerInnen und LehrerInnen)

 

Zurück zur Startseite